Freitag, 10. Juni 2016

Tag 0 - Es geht los....

Am Vortag ist das lang ersehnte Roadbook online angekommen.

Jetzt mal schnell geschaut, was so alles abgehen soll.


Erster Termin: Ankunft um 13:00 Uhr in Bremenhaven, um 17:00 Treffen im Klimahaus mit anschließendem Briefing.

Pünktlich gegen 12:00 Uhr bin ich bei Carsten. Auf dem Weg dahin überholen wir mit meinem Telsa einen i3 mit FO Kennzeichen. Wie sich nachher herausstellt, ist das das Juryteam 2.

Carsten hat noch Besorgungen zu machen. Außerdem ist unsere Notunterkunft im Kangoo noch nicht fertig. Abfahrt ist geplant für 14:00 Uhr. Endlich um 15:41 geht es los Richtung Bremerhaven.


Wir müssen in den Fischereihafen: "am Schaufenster 6". Dumm gelaufen, das Navi schickt uns auf die falsche Seite der Weser. Also noch mal "um'm Pudding fahr'n". Und ja, da sind schon die zahlreichen E-Fahrzeuge im Fußgängerbereich. Im Roadbook ist im PDF-File die Abfahrt zum Klimahaus um 16:30 angegeben. Wie praktisch, das wir gerade um 16:27 angekommen sind. Muß wohl so sein, wenn man Heimvorteil hat. 

Die ganze Fahrt ärgert mich unsere mobile Webcam. Es gibt zwar die Positionsdaten, aber es werden keine neuen Bilder gemacht. Das wird noch einen Spaß geben. Hoffentlich bekomme ich das bis morgen hin.

Im Fischereihafen bekommen wir noch unsere Startnummer verpasst: 63 ... Cool, wie unser Geburtsjahr. OK, darauf achten, das wir zukünftig immer die 63 bekommen. Damit wäre ich einverstanden.

Dann geht's zum Klimahaus. Johannes nimmt uns in seinem Tesla mit. Der Kangoo bleibt im Fischereihafen. Ein großes Hallo dann auch am Klimahaus. Jede Menge Leute, die man schon von anderen Treffen her kennt. Man ist also nicht ganz neu bei der Aktion.

Zuerst soll es im Klimahaus oben auf die Aussichtsplattform gehen. Alle Teams sammeln sich am Eingang zum Lift. Die Ersten fahren tatsächlich schon hinauf. Aber es ist zäh. Dann kommen Louis und der Verantwortliche für dieses "Himmelfahrtskommando" zusammen. Maximal 12 Leute gehen in den Lift. Jede Fahrt dauert etwa 1 Minute, so die Verantwortlichen. Wahrscheinlich dauert es länger liest man aus ihren Gesichtern ....

Und Louis liest das wahrscheinlich auch... 

Und bricht die Aktion dort ab.

Auf ins Atlantic Hotel Sail City ... in den Konferenzbereich. Aber erst mal trifft sich alles  vor dem Eingang.



Nach einer kleinen Ewigkeit geht es dann in den Saal. Alle Verantwortlichen stellen sich vor und die Stadt sagtr natürlich, wie wichtig es ist, das so eine Veranstaltung hier in Bremenhaven los geht. Die Veranstaltung war der Stadt so wichtig, das es dem Bürgermeister nicht möglich war, vor Ort zu erscheinen. Schade. Immerhin war jemand anderes von der Stadt dabei und letztlich war es möglich den Start hier durchzuführen. Leider hatte ich das Gefühl, als wenn es für die Stadt eine sehr schwere Entscheidung war, das die Wave hier starten konnte. Man hat zwar Sondergenehmigungen bekommen, um z.B. durch die Fußgängerzone fahren zu dürfen, sonst sah das Ergebnis ziemlich mau aus. Seitens der Wave hatte man sich da sicher mehr Engagement erwartet. Vor allem, wenn man später auf dem Weg sieht, was noch alles so möglich ist. Es geht aber auch schlechter.

Nach der Vorstellung der Damen und Herren, die von Stadt und Wirtschaftsförderung kamen, gab es erst einmal das Essen. Ein leckeres Buffet mit "Getränke frei". Man hat sich nicht lumpen lassen.

Anschließend geht es in englisch weiter. Louis erklärt wie sich die Postkartenaktion mit dem Klimaversprechen entwickelt und erwähnt auch meine Erlebnisse am letzten Sonntag, als ich die Postkarten aus Odessa in Empfang nehmen durfte. Sehr viel Informationen, vielleicht zuviele Informationen, gab es zu den Regularien, die andererseits aber von allen Verantwortlichen bereits abgezeichnet wurden.... Naja, es wird sicher Einige geben, die sich den Text nicht durchgelesen und einfach unterschrieben haben.

Danach noch ein Vortrag über die Klimaerwärmung von einem Professor, Umfrageegebnisse zum Thema E-Mobilität und etwas Musik. Nach meinem Geschmack war das viel zu viel. Ich vermute, das die meisten Teilnehmer gut genug zum Thema Klimaerwärmung informiert waren. Sonst würden sie evtl. nicht E-Mobil unterwegs sein, und vor allem nicht Sonnenstrom laden.... Und die Umfrage? Naja.... geschenkt. Aber wahrscheinlich verstehe ich die Wichtigkeit nicht.


Danach hatten alle Teams 30 Sekunden Zeit sich und ihr Fahrzeug auf englisch vorzustellen. Manche haben das mit den 30 Sekunden leider nicht verstanden, denn da gab es ein eingespieltes Klatschen und das Bild auf dem Beamer zeigte schon das nächste Team. Gut, es gab auch tatsächlich den einen oder anderen, bei dem mehr als 30 Sekunden nötig waren. Aber das war die Ausnahme. Ich war gespannt, welches Bild Louis von uns gewählt hatte....

Leider keins... Sche.... Win...., oder? Ihm sind einige Bilder verloren gegangen. Gut, was soll's, die Bilder sind nebensächlich.

Zum Schluß folgte das Briefing. Dort wurde den einzelnen Teams die Informationen für den nächsten Tag gegeben. Also wie der Start abläuft und wie jetzt erst mal die Nacht verbracht wird.

Wir sind dann von Johannes erst einmal wieder zum Fischereihafen gefahren worden. Tja, und etwas laden wollten wir auch noch. Da wir den Wagen gerne während der Ladung im Auge behalten wollten, blieben wir also vor Ort. Und ich konnte währenddessen versuchen herauszufinden, warum die Webcam kein Bild lieferte.

Nachdem der eine Baustromverteiler voll belegt war und der zweite auch einer Phase tot, versuchten wir es an der offiziellen Ladesäule der swb. Dort hing ein Leaf ("Schnarchlader") am Typ2-Anschluß. Also wieder zurück. Und tatsächlich, dort haben wir dann nach dem dritten Lader, der voll belegt war noch einen vierten, gut versteckten, gefunden, der dann funktionierte.

Die Webcam habe ich nicht zum laufen bekommen. Langsam wurde es spät und wir mußten zum Havenhostel.

Vierbettzimmer.... und wir waren die letzen. Wir versuchten ohne allzu viel Lärm, das Zimmer zu entern. Am nächsten Morgen um kurz nach sieben war die Nacht zu Ende.


Keine Kommentare:

Kommentar posten